Donnerstag, 17. September 2020

Sensationeller Fund

 

Erbaut 1535

Es gibt ihn noch! Und er ist wunderbar erhalten, gut lesbar und der Beweis dafür, dass unsere dendrochronologischen Untersuchungen korrekt waren. Wir sind total begeistert und glücklich. 

Heute wurde der Giebelbalken, der bis heute auf dem Torgebinde über der Groot Dör lag, gefunden. Und wir lesen: 

Anno domini 1535


Es ist ein unglaubliches Gefühl, diesen Schriftzug zu lesen. Der Zimmermann, der das faszinierende Fachwerkhaus im 16. Jahrhundert gebaut und die aufwändigen Knaggen geschnitzt hat, hat diese Buchstaben und Zahlen in den Balken geritzt. Dass weder Bauherr, Zimmermeister noch ein frommer Spruch ergänzt wurden, ist typisch für das 16. Jahrhundert. Diese Zusätze kamen erst später. Ich persönlich hätte mich ja gefreut, den Namen der Ehefrau des Pastors Otto Homfeld zu lesen und weiter recherchieren zu können. Aber man kann nicht alles haben. Dass wir diesen Giebelbalken haben, ist alleine schon Sensation genug. 


Denkmal der Reformationszeit 


Dieser Fund hat uns einen großen Schritt voran gebracht auf dem Weg zu unserem Museum als Denkmal der Reformationszeit. Bald ist das Haus komplett entkleidet und wird stabilisiert zum Verrollen. Das wird dann die nächste große Sensation in Martfeld. 


Keine Kommentare:

Kommentar posten