Mittwoch, 9. Dezember 2020

Manche Geheimnisse bleiben …

Die Feuerstelle  - zeitliche Einordnung ist unklar
 
Zweiter Tag um unter die Oberfläche zu schauen.
Im Grunde ist am vorherigen Tag schon alles freigelegt worden. Es sind noch einige Feinarbeiten zu erledigen und dann muss zügig noch einmal dokumentiert werden,  der Bagger wartet schon – alles soll am Ende zugeschoben werden.
Die Drohne startet noch einmal um den aktuellen Stand der freigelegten Hausfläche einzufangen.
Der Bagger muss nun die Findlinge – die größer sind als erwartet –auf denen die Ständer positioniert waren, ausbuddeln. Er zerstört dabei sehr sensibel das Grabungsplanum. Hier gibts nun keine Arbeit mehr für Kelle und Pinsel. 
Beim bergen der Findlinge, knabbert der Bagger den Rand der Feuerstelle an. Jetzt zeigt sich diese auch in der Vertikalen bis ca. 60 cm. Eine gleichmäßige gelbe Störung gibt Rätsel auf. Was ist hier angeschnitten? Aber es bleibt keine Zeit genauer nachzuschauen. So lässt sich nur rätseln …
Auch lässt sich die Feuerstelle nicht wirklich einer Bauperiode zuordnen. Da hätte doch noch die Kelle zum Einsatz kommen müssen.

Manche Geheimnisse bleiben – verborgen unter dem wieder zugedeckten Hausgrundriss.

Neues Pastorenhaus, altes Pastorenhaus, Gemeindehaus
und die Martfelder Wahrzeichen Kirche und Mühle

Der Blick nach unten – hier stand Pastors Hus

Die Feuerstelle gibt immer noch Rätsel auf

Mit aller Zärtlichkeit, die einem Bagger eigen ist,
nimmt er die großen Findlinge der Eckständer auf.

Grabung mit dem Bagger

Die Baggerschaufel schneidet die Feuerstelle an

Die gelbe Struktur gibt Rätsel auf …


Die Fläche wird wieder zugeschüttet

Versuch der Zuordnung mit dem Grundriss von Pastors Hus …

… und das wartet auf sein neues Fundament am neuen Platz. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten